7 häufige Fragen zur LED – Alles was Du wissen musst

LED Lampen
Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

 

Bei der Überlegung, Dein Heim nun mit LEDs auszustatten, tun sich gezwungenermaßen Fragen auf, die wir hier gerne beantworten wollen. Wir halten es für sehr wichtig, über die geniale Lichttechnologie Bescheid zu wissen, um auch das Beste aus ihr rausholen zu können.

Was bedeutet LED?

LED ist eine Abkürzung und bedeutet lichtentsendende beziehungsweise lichtemittierende Diode. Es bezeichnet das elektronische Bauteil, das Licht erzeugt. Ihre einzigartige Funktionsweise erlaubt ihnen eine hohe Lichtausbeute bei geringem Verbrauch. Bei diesen Leuchtmitteln, die in herkömmliche Lampenfassungen passen, spricht man von Retrofit LEDs.

 

Wer hat die LED erfunden?

Dass eine halbleitende Diode Licht erzeugen kann, wurde bereits 1936 von Georges Destriau entdeckt. Alles fing mit dem Versuch an, Metalllegierungen, also Metallgemische mit anderen Metallen oder Stoffen, auf ihre Leitfähigkeit zu testen. Dabei verwendete er versehentlich ein von Kupfer verunreinigtes Zinksulfit und erhielt eine Lichtemission, als er stark elektrisierte Felder an die Legierung legte. Er entwickelte dies weiter zu einer Elektrolumineszenz-Folie, die seriell in Cockpits von Flugzeugen und zur Tragflächenbefeuerung verwendet wurde.

Erst 1962 wurde anschließend diese Technik zu einer LED (Leuchtdiode) als halbleitendes Elektronikbauteil weiterentwickelt. Obwohl hier auch von einer Elektrolumineszenz gesprochen werden kann, was nichts anderes bedeutet als durch elektrische Spannung entsendetes Licht, unterscheiden sich die Vorgänge physikalisch voneinander.

Der Amerikaner Nick Holonyak Jr. gilt hierbei als Erfinder der „sichtbaren LED“. Sichtbar deshalb, denn zur gleichen Zeit entwickelte ein Forscherteam eine LED im unsichtbaren Wellenbereich (Laserdioden). Holonyaks erste Diode war rot.

 

Welche Vorteile hat die LED – Wie viel spare ich wirklich?

Bei einer LED sparst Du bis zu 90% Stromkosten gegenüber anderen Glühbirnen! Das ist eine ganze Menge, wie wir finden. Du hast Dein Zuhause noch nicht auf LED umgerüstet? Dann bestell einfach, bequem und schnell bei uns im Onlineshop Deine neuen LED-Leuchten und investiere Dein Geld doch lieber in etwas Schöneres, als in Stromkosten. Für einen kurzen Überblick zeigen wir Dir hier, was LEDs sonst noch so zu bieten haben. Unten findest Du noch einmal genauere Infos zu den verschiedenen Vorteilen.Leuchtmittel LED e14

  • - Extrem lange Lebensdauer von bis zu 100.000 Nutzungsstunden
  • - wählbare Farbtemperatur und Lichtfarbe
  • - Höhere Lichtausbeute bei weniger Verbrauch
  • - Geringe Wärmeentwicklung
  • - Geringer Ausfall bei richtiger Spannung

 

Wählbare Farbtemperatur und Lichtfarbe

Es gibt weiße LEDs, die Du nach Farbtemperatur aussuchen kannst, je nachdem, ob Du eher schummriges Licht einer Glühbirne oder helles, tageslichtähnliches Licht haben möchtest. Zusätzlich gibt es welche, die Du in der Farbtemperatur verstellen kannst – das gibt es bei keinem anderen Leuchtmittel. Auch Lichtfarben wie Rot, Grün oder Blau können ohne zusätzliche Folie oder ähnlichem bei RGB LEDs (Lampen oder Leuchtmittel mit Farbwechsler) eingestellt und verstellt werden.

 

Finde Deine LED Lampe
LED Lampen
▻ LED Stripes
LED Leuchtmittel

Höhere Lichtausbeute bei weniger Verbrauch

Da die einzelnen Leuchtdioden sehr wenig Platz einnehmen, können viele auf engem Raum verbaut werden. Eine einzige Diode hat schon so weil Leuchtkraft wie in etwa eine 10 bis 15 Watt Glühbirne.

Geringe Wärmeentwicklung

Leuchtdioden entwickeln zwar Wärme, wenn sie in Betrieb sind, haben gleichzeitig aber Kühlkörper eingebaut, weshalb Du Dir keine Sorgen um eine Brandgefahr machen musst.

 

Spart bis zu 90% Stromkosten gegenüber Glühbirnen

Eine klassische Tellerleuchte Kyoto hängt an der Küchendecke

Man hört immer, LEDs seien so energiesparend – stimmt das wirklich? Ja tatsächlich! Du kannst mit ihnen sogar bis zu 90% Deiner Energiekosten für Licht bei neuester LED-Technologie senken, was wirklich eine Menge ist. Hierfür habe ich ein konkretes Beispiel für Dich: Würde eine normale 60-Watt-Glühbirne drei Stunden am Tag brennen, wie man für Wohnräume durchschnittlich annimmt, würde sie 65,7 kWh im Jahr verbrauchen. Bei einen Strompreis von 0,26€ pro kWh sind das jährliche Stromkosten von 17,08€. Wohlgemerkt von einer einzigen Glühbirne! Bei 75qm Wohnfläche mit etwa 12 Glühbirnen wären das bereits 204,96 € Kosten nur für das Licht.

Einsparung von 8-9%

Eine LED hingegen mit der gleichen Leuchtkraft von 600 Lumen (entspricht 60 Watt einer Glühbirne) entspricht nur etwa 10 Watt und würde bei drei Stunden am Tag 10,95 kWh im Jahr verbrauchen. Hier steigst Du mit einem jährlichen Strompreis von 2,85 € für eine Leuchte und 34,20 € für eine ganze Wohnung von 75qm. So sparst Du jedes Jahr rund 170,76 € gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln. Deine gesamten Stromkosten lassen sich aber damit um 8 bis 9% senken, da es in Deinem Haushalt viel größere Stromfresser gibt.

Die hohe Lebensdauer ist zusätzlich ein sehr attraktiver Faktor, weswegen LEDs so beliebt geworden sind. Damit kommen wir schon zur nächsten Frage:

 

Wie hoch ist die Lebensdauer der LED?

Eine hochwertige LED ist nicht sehr leicht zu killen – bis zu 100.000 Stunden Betriebsdauer wird von den Herstellern angegeben! 1.000 Stunden ergeben hierbei etwa ein Jahr, was bedeutet, dass die kleinen Leuchtdioden bis zu 100 Jahre Lebensdauer haben. Diese Lebensdauer kann nur bei idealen Spannungsbedingungen versprochen werden.

LEDs werden bis zu 100 Jahre alt!

Das konnte natürlich noch nicht unter realen Bedingungen getestet werden, aber Markenhersteller testen ihre Leuchtmittel mit sogenannten Stresstests auf ihre Haltbarkeit. Dabei werden die Leuchtmittel innerhalb von Sekunden ein- und ausgeschaltet und extremen Temperaturen ausgesetzt. Und das Beste ist: Auch wenn die Lebensdauer abgelaufen ist, leuchtet sie weiter, wenn auch nicht mehr in voller Leuchtkraft, sondern nur noch 50-80% davon. Natürlich kann auch ein hochwertiges Leuchtmittel ausfallen, Fehler in der Produktion sind nie ausgeschlossen. Markenhersteller geben daher auch Garantien auf Leuchtmittel.

 

LED oder Halogen?

Die Energieersparnis einer LED gegenüber einem Halogen ist beträchtlich, weswegen sich hier das energieeffizientere Leuchtmittel empfiehlt. 80 bis 85% an Kosten kannst Du hier im Vergleich zu einem Halogen einsparen. Ebenso kann das Halogen weder mit der Lichtausbeute noch mit der Lebensdauer einer Leuchtdiode mithalten. Jedes Halogen kann heute problemlos durch eine LED ersetzt werden, allerdings sollte darauf geachtet werden, das auch der Trafo der Halogen-Lampe die Lichtleistung erbringen kann. Insbesondere bei Hochleistungsleuchtmittel wie High-Power-, SMD- oder COB-LEDs ist hierauf zu achten.

 

LED oder Energiesparlampe?

Einer moderne Pendelleuchte im Esszimmer über einen Esstisch

Wenn Du bereits eine Energiesparlampe Zuhause hast, ist es effizienter, diese zu verwenden, bis sie den Geist aufgibt.

Als Neuanschaffung ist eine LED gegenüber einer Energiesparlampe mit vielen Vorteilen voraus:

Sie hat eine höhere Lichtausbeute, kann oft in der Lichtfarbe und Farbtemperatur verstellt werden und verbraucht nochmal weniger Strom als die Energiesparlampe. Außerdem hat sie eine höhere Lebensdauer als die Energiesparlampe. Denn sie beträgt bis zu 10.000 Stunden, während eine LED bis zu 100.000 Stunden leuchten kann. Eine Energiesparlampe kann bis zu 70% Energie einsparen gegenüber einer herkömmlichen Glühbirne, eine LED aber bei neuester Technologie bis zu 90%. Außerdem leuchten LEDs sofort, während viele Energiesparlampen erst eine Zeit lang aufwärmen müssen, um die volle Helligkeit zu erreichen.

 

 

Wie kann ich LED dimmen?

Hier ist Vorsicht geboten: Nicht alle LEDs sind per se dimmbar. Die, die es sind, sind als solche gekennzeichnet. Bei den anderen kann kein fehlerfreies Dimmen vorausgesetzt werden. Häufig kommt es bei externen Dimmern zu Flackern, Ausfällen oder Nachleuchten. Bei diesem Leuchtmittel funktioniert grundsätzlich die Technologie des Dimmens anders, als bei anderen Leuchtmittel. Bei herkömmlichen Leuchtmitteln, sogenannten Heißstrahlern, wird durch weniger Stromzufuhr das Licht einfach schwächer. Da LEDs Kaltstrahler sind, ist diese Dimm-Art nur bedingt möglich. Deshalb gibt es auch spezielle LED Dimmer. Das Leuchtmittel ist nämlich sehr sensibel, was die genaue Stromzufuhr angeht, deshalb muss diese exakt sein.

Hast du weitere Fragen zu LED oder anderen Lichtthemen? Surf einfach bei unserem Lampenlexikon vorbei! Deine Frage wird hier nicht beantwortet? Natürlich kannst Du uns Deine Frage auch am Telefon unter 0561 - 941 882 39 oder per Mail stellen. Wir helfen Dir gerne weiter!

Das könnte Dich auch interessieren:

Home Cinema: Finde Deine richtige Beleuchtung
MiPow Playbulb: Mach Deine Wohnung fit für die Zukunft
Welches Leuchtmittel brauche ich?

Weitere Themen:

Schwarze Pendellampe über Esstisch
Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert.

*

Ich akzeptiere


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial