Solarleuchten – Umweltfreundliche und praktische Highlights im Garten

Solarlampen
Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

 

Solarlampen kannst Du vielseitig einsetzen und vor allem praktisch. Beispielsweise brauchen sie keinen Strom und damit auch keinen Stromanschluss. Deshalb kannst Du eine Solarleuchte überall hinstellen oder beliebig als Erdspieß in die Erde stecken. So musst Du Dir keine Sorgen mehr machen, wie Du das Kabel im Garten verlegen und vergraben musst. Das ist zudem umweltfreundlich, da keine beschränkten Ressourcen verwendet werden müssen. Die Solarzellen bestehen nämlich aus Silizium und dieses kommt als Siliziumdioxid als zweithäufigstes Element in der Erdkruste vor.

Die meisten Solarlampen können durch einen Dämmerungssensor von selbst angehen, wenn es dunkel wird. So hast Du abends immer Beleuchtung im Garten, um die Du Dich gar nicht kümmern musst. Außerdem müssen sie kaum gewartet werden. Ihre Akkus sollten alle paar Jahre ausgetauscht werden, wenn sie schwach werden. Deshalb solltest Du auch immer darauf achten, dass Deine Solarleuchten austauschbare Akkus besitzen.

 

Wie funktionieren Solarleuchten?

Solarleuchten werden mittels Photovoltaik mit Sonnenenergie gespeist. Das ist eine Technologie, die durch Solarzellen Sonnenenergie aufnehmen und speichern kann und es an das Leuchtmittel weitergibt.

Solarzellen bestehen aus mehreren Schichten

Du willst es genauer wissen? Die Solarzelle hat mehrere Schichten, wovon die obere positiv und die untere negativ geladen ist. Dazwischen befindet sich noch eine Schicht, die mit Elektronen besetzt ist, die sich zum Pluspol bewegen, sobald Sonnenlicht auf die Solarzelle trifft. Die Zelle wird zusätzlich von einer leitenden Metallschicht darüber und darunter umgeben, die über den Akku miteinander verbunden ist. Diese nimmt Elektronen auf, die zum Pluspol wandern und lässt dadurch Spannung entstehen. Es fließt Strom – also doch keine Zauberei!

 

Tolle Solarleuchten bei Lumizil entdecken:

 

Einsatzmöglichkeiten von Solarleuchten

Solarleuchten haben sich ganz schön entwickelt, vom schwachen Dekorationslicht hin zu einer vollwertig einsatzfähigen Außenbeleuchtung. Egal, ob Du drinnen, auf dem Balkon, der Terrasse, im letzten Winkel Deines Gartens, am Campingplatz, Strand oder an der Auffahrt zu Deinem Haus Licht benötigst.

Solarlampen Umweltfreundliche und praktische Highlights im Garten

Manche Solarleuchten sind mit Erdspießen ausgestattet, andere sind zum Stellen oder auch zum Aufhängen. Beleuchte zum Beispiel Deinen Weg zum Haus mit Solarleuchten links und rechts von der Auffahrt. 

Solar Lichterkette

Solar Lichterkette für gemütliche Stunden im Freien!

Du kannst Statuen und Kunstwerke im Garten anstrahlen, Deinen Pool beleuchten oder dekorative Figuren die Außentreppe hinauf aufstellen. Auch Lichterketten an Deiner Terrassen-Veranda oder einfach auf den Tisch gelegt, geben eine gute Figur ab. Deiner Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, denn Du brauchst Dich nicht um die Installation der Solarleuchte kümmern. Einfach dort hinstellen, wo Sonnenlicht hingelangen kann und fertig. Du kannst mithilfe von Solarlampen auch romantisches Licht auf Terrasse oder Balkon zaubern, in dem Du einfach Marmeladengläser mit Solarleuchten ausstattest und Deine eigene Lampe bastelst.

Solarleuchten installieren

 

Erworbene Solarleuchten können nur im Außenbereich angewendet werden und müssen direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. An Plätzen im Schatten, unter Dächern oder unter Bäumen kann eine Solarleuchte nicht aufgestellt werden. Außerdem solltest Du sie nicht in der Nähe einer künstlichen Beleuchtung, wie einer Straßenlaterne aufstellen. Grund hierfür ist der eingebaute Dämmerungssensor, der sonst nicht aktiviert wird. Bei einem helleren Lichteinfall wäre Deine Lampe getäuscht und schaltet sich nicht automatisch ein. Solarleuchten können sich auch gegenseitig beeinflussen, weswegen sie nicht zu dicht aneinander gestellt werden sollten. Bei der ersten Anwendung sollte der Akku zwei Tage aufgeladen werden, bei bewölktem Wetter sogar 10 Tage, um nicht dauerhaft minimierte Akkuleistung zu riskieren.

 

Welche Arten von Solarleuchten gibt es?

Solarleuchte Betebuddha für deinen neuen Garten

  • Erdspieße
  • Solarlampen mit Farbwechsler
  • Figurlampen
  • Kugelleuchten
  • Lichterketten und Lampions
  • Außenwandleuchten
  • Laternen
  • Smart Home Solarlampen
  • Solarlampen mit Thermometer

 

Von Erdspießen bis Kugelleuchten, von grinsenden Buddhas bis anmutigen Pfauen, verspielt romantischen Laternen bis schlichten Wegeleuchten: Es gibt kaum ein Motiv, das es nicht als Solarleuchte gibt. Auch bei Lichterketten und Lampions sind Solarzellen als Stromquelle unheimlich beliebt. Heute können Solarleuchten sogar mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden.

Solarleuchten müssen ausreichend Tageslicht abbekommen

 


Bei diesen Leuchten ist es wichtig darauf zu achten, dass sie trotzdem Tageslicht abbekommen. Am besten stellst Du sie mit direkter Sonneneinstrahlung auf. Außerdem gibt es wunderschöne Kugelleuchten mit Farbwechsler, die in verschiedenen Farben oder mit Fernbedienung leuchten. Eine besondere Solarleuchte ist hier die Playbulb Garden, eine Smart Home Leuchte, die Du überall hinstellen oder mit Erdspieß hineinstecken kannst. Diese ist außerdem per App steuerbar. Hier können mehrere Playbulbs parallel gesteuert werden und Du kannst sie in verschiedenen Farben erstrahlen lassen oder mit Leuchteffekten versehen.

 

Unterschiede bei Solarleuchten

Solarleuchten sind in verschiedenen Qualitäten erhältlich, was auch die Wahl der Materialien verrät. Leuchten aus rostfreiem Edelstahl, Nickel oder Aluminium sind meist hochwertiger, als jene aus Kunststoff und versprechen damit auch eine längere Haltbarkeit.

LED Solarleuchten im Test

LED Solarleuchten sind heute die meist empfohlenen Solarlampen im Test, da sie am energieeffizientesten sind. Die Solarbeleuchtung unterscheidet sich zusätzlich darin, dass es einige mit und einige ohne Ein- und Ausschaltknopf gibt. Manche besitzen sogar einen Multifunktionsschalter, der die Leuchtdauer oder Leuchtkraft steuerbar macht. Dabei hat man die Auswahl zwischen längere Leuchtdauer oder höhere Leuchtkraft. Es gibt zudem Solarleuchten mit austauschbaren Akku und welche mit integriertem Akku. Du kannst auch winterfeste Solarleuchten erstehen. Es gibt Solarleuchten mit Zusatzfeatures wie Farbwechsel, Thermometer, Fernbedienung oder Bewegungsmelder sowie Steuerung via App.

 

Darauf solltest Du beim Kauf von Solarleuchten achten:

 

 3x moderne Farbwechsler mit Solarfunktion für den Garten

Die Auswahl an Solarlampen ist mittlerweile gigantisch, sodass Du hierbei schnell den Überblick verlieren kannst. Wir haben den ultimativen Shopping-Guide für Dich, worauf Du beim Kauf der Solarleuchte achten solltest:

➢ Die Leuchtdauer der Solarleuchte ist nicht unwesentlich. Die Akkus sollten eine möglichst hohe Kapazität haben und bestenfalls der NiMH- oder Li-Ion-Akkugeneration angehören. Dabei liegt die durchschnittliche Leuchtdauer bei 8-12 Stunden. Li-Ion-Akkus gehören der neueren Generation an, welche sehr effizient arbeiten.

➢ Die Leuchtstärke einer Solarleuchte ist ebenso wichtig, damit Du auch wirklich brauchbares Licht in Deinem Garten oder auf Deinem Balkon bekommst. LEDs sind sehr ratsam, da sie wenig Energie brauchen, aber trotzdem eine hohe Leuchtkraft besitzen.

➢ Die Lichtfarbe ist für eine gemütliche Gartensaison natürlich auch wesentlich, denn blaustichige Leuchten wirken eher ungemütlich, während warmweiße oder orangestichige Gartenlampen Behaglichkeit für die Abendstunden schaffen. Warmweißes Licht ist mit einer Lichtfarbe von 2400-3500 Kelvin messbar, je höher die Zahl, desto blauer die Lichtfarbe. Für nähere Infos zum Thema Lichtfarbe haben wir auch unser Lexikon.

➢ Der Akku der Solarlampe sollte austauschbar sein, damit Du die Lampe auch über viele Jahre hinweg verwenden kannst.

➢ Die Verpackung der Solarlampe sollte nach Möglichkeit ein Recycling-Symbol enthalten, um sicher zu stellen, dass die Leuchte auch umweltfreundlich entsorgt werden kann. Nickel-Metall-Hydrid-Akkus sind beispielsweise recyclebar.

➢ Die Lebensdauer des Leuchtmittels ist außerdem ein zu beachtender Faktor beim Kauf. Eine LED hat eine Lebensdauer von 25.000- 100.000 Leuchtstunden und ist zudem widerstandsfähig. So kann kein Glühfaden durchbrennen wie bei herkömmlichen Leuchtmitteln.

Die wichtigsten Fragen und Antworten über Solarleuchten haben wir hier für Euch:

 

Wie lange leuchten Solarleuchten?

 

Die durchschnittliche Leuchtdauer einer Solarlampe beträgt 8-10 Stunden und ist je nach Modellart verschieden. Leuchten mit LED brauchen weniger Energie und können dadurch länger strahlen. Die Lebensdauer hängt auch davon ab, wie viel und wie lange die Leuchte Licht abbekommen hat.

 

Tolle Solarleuchten bei Lumizil entdecken:

 

Wie lange müssen Solarleuchten aufladen?

Wie lange sich eine Solarleuchte aufladen muss, hängt von der Sonneneinstrahlung ab, die auf die Leuchte fällt. Der Lichteinfall tagsüber bei nicht bedecktem Himmel reicht aus, um den Akku aufzuladen. Ausgenommen davon ist die erste Inbetriebnahme der Lampe: Hierbei sollten zwei Tage bei Sonne und 10 bei bedecktem Himmel aufgewendet werden, um den Akku vollständig aufzuladen. Im Winter reicht das Sonnenlicht eher weniger aus, um die Akkus der Solarlampe aufzutanken. Die meisten Solarleuchten sollten im Winter eingelagert werden, um dem Akku nicht zu schaden. Ideal wäre es, im Winter den Akku ab und zu mit einem Ladegerät aufzuladen.

 

Wie reinige ich Solarlampen?

Solarleuchten sollten nicht mit Lösungsmittel in Berührung kommen. Die Leuchte mit einem feuchten Tuch abwischen, reicht vollkommen aus, um sie zu reinigen. Gerade das Solarmodul solltest Du regelmäßig reinigen, um die Ladeleistung nicht herabzusetzen. Wenn sich Schmutz auf der Oberfläche befindet, kann weniger Sonneneinstrahlung zu den Solarpanels gelangen.

 

Warum benötigen Solarleuchten Batterien?

Solarleuchten brauchen keine Batterien sondern Akkus, die sich auf- und entladen lassen sowie wieder aufladbar sind. Bei billigeren Modellen findest Du diesen fest verbaut, bei teureren werden meist austauschbare verwendet. Moderne Akkus haben meist eine Lebensdauer von 1000 Ladezyklen, weswegen Du auf austauschbare Akkus achten solltest, wenn Du die Leuchte länger verwenden möchtest.

Hier erfährt du mehr über die Funktion von Solarleuchten.

Schwarze Pendellampe über Esstisch
Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

2 Comments, RSS

  1. Nora 17. Oktober 2019 @ 14:23

    Ich muss neue Lampen für meinen Garten kaufen und habe an Solarlampe gedacht. Sie sollen eine nachhaltige und praktische Lösung sein. Gut zu wissen, dass ein warmweißes Licht mit einer Lichtfarbe zwischen 2400-3500 Kelvin messbar ist. Ich möchte auf jeden Fall eine warme Atmosphäre im Garten schaffen und ungemütliche Leuchten vermeiden. Ich werde darauf aufpassen, danke!

    • Sabrina 22. Oktober 2019 @ 11:14

      Hallo Nora,

      schön, dass wir Dir weiterhelfen konnten. Wenn Du noch Fragen hast oder Hilfe bei der Auswahl Deiner Gartenleuchten brauchst, lass es uns gerne wissen!

      Viele Grüße
      Sabrina vom Lumizil-Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert.

*

Ich akzeptiere


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial