11 Tipps wie Du trotz langer EM-Nacht morgens leichter aufstehst

Nach einer langen Nacht leichter aufstehen - Lumizil
Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

Jetzt, in Zeiten der EM, kommen wir einfach nicht früh genug ins Bett, um morgens wieder fit und munter in denArbeitsalltag starten zu können. Der durchschnittliche Deutsche muss nämlich zwischen 5 und 7 Uhr aufstehen - da bleibt nach langen Fußball-Nächten nicht mehr viel Zeit zum Schlafen. Aber wenn der Wecker klingelt, würden sich nicht nur Morgenmuffel am liebsten noch einmal umdrehen oder endlos die Snooze-Taste drücken. Wie Du es trotzdem schaffst ins Büro zu kommen, verraten wir Dir hier.

 

1. Lass Dich sanfter wecken!

Der Wecker ist meist unbarmherzig und vor allem laut. Schon ein ansteigender Ton beim Wecker kann das Aufwachen sanfter gestalten. Am besten wäre es sogar, sich von Deinem Partner oder Mitbewohner wecken zu lassen. Damit gerät der Körper nicht sofort in Alarmbereitschaft, was Dich in Stress bringt.

 

Die ideale Schlafdauer liegt zwischen 6 und 9 Stunden

 

Tipp: Tageslichtlampen helfen beim Aufwachen!

 

 

2. Richte Dich nach den Schlafphasen, um angenehmer aufzuwachen

Um morgens auch nach kürzerer Schlafdauer fit aufzustehen, gibt es einen bewährten Trick: Errechne Dir Deine Schlafphasen und richte danach Deinen Wecker. Inzwischen gibt es allerdings auch bereits Schlafphasenwecker und entsprechende Apps, die Dir diese Arbeit abnehmen und obendrein noch genauer sind. Denn in einer Nacht finden vier bis sechs Schlafzyklen statt und ein ganzer Zyklus braucht in etwa 90 Minuten. Sie sind in mehrere Phasen unterteilt ist und nach Ablauf der letzten Phase, der REM-Phase oder in einer Leichtschlafphase, kann man besser erwachen als von einer tieferen Schlafphase. Dabei kann es jedoch passieren, dass Du eine halbe Stunde früher oder später aufstehen sollst, als Du eigentlich willst oder musst.

 

Die Hälfte aller Deutschen fühlt sich beim Aufstehen nicht fit.

 

 

 3. Bleibe nach dem Aufwachen liegen

Schlafforscher haben durch PET-Scans des Gehirns herausgefunden, dass das Stirnhirn circa 20 Minuten nach dem Schlaf braucht, um sich von der Nacht zu erholen und sich auf den Tag konzentrieren zu können. Das Stirnhirn ist für Reaktion und Konzentration verantwortlich. Gebe Dir also Zeit am Morgen. Im Gegensatz dazu brauchen andere Bereiche des Gehirns nicht so lange und sind meist kurz nach dem Aufwachen schon voll aktiv und einsatzfähig.

 

4. Früh genug aufstehen

Auch wenn es an solchen Tagen noch schwerer fällt, früh aufzustehen, ist unser Tipp: Tu es trotzdem. Denn bleibst Du länger im Bett, schadet das Deinem ganzen Tagesablauf und Du gerätst morgens schon in Stress. Berechne auch Zeit für die wichtigste Mahlzeit des Tages ein: Das Frühstück, das bestenfalls auch noch gesund und ausgewogen sein sollte. Falls wirklich keine Zeit mehr für das Frühstück bleibt, solltest Du zumindest etwas trinken.

 

Lasst mich schlafen: Einmal (23 Prozent) oder mehrmals (24 Prozent) halten wir in Deutschland die Schlummertaste gedrückt, um weiterzudösen.

 

Bei uns findest Du alles für Deinen erholsamen Schlaf:

 

5. Nutzen Sie Sonnenlicht zum Aufwachen

Mit den Sonnenstrahlen aufzuwachen macht gleich wach und erleichtert das Aufstehen immens. Wenn Du das Gefühl bekommst, dass die Welt da draußen schon im vollen Gange ist, willst Du schneller daran teilhaben. Im Winter hilft eine Tageslichtlampe dabei, das Sonnenlicht zu simulieren und Dir aus dem Bett zu helfen. Sonnenlicht vertreibt übrigens unser Schlafhormon Melatonin, was uns schnell wacher macht und beim Aufstehen hilft.

 

6. Lass nach dem Aufstehen frische Luft ins Schlafzimmer

Fenster auf und gut durchlüften sollte der erste Schritt für ein Aufwachen sein. Das lässt das muffelige Schlafzimmer gleich frischer werden und bringt Deinen Körper in Schwung. Stell Dich am besten gleich ans Fenster oder auf den Balkon, um die frische Luft einzuatmen.

 

7. Schalte Musik ein

Musik anstellen macht wach und gut gelaunt. So lässt es sich gleich viel schöner in den Tag starten. Am besten spielst Du gleich Deine Lieblingsplaylist oder Dein Lieblingslied ab und beginnst tanzend Deinen Tag.

 

8. Streck Dich, um besser aufzustehen

Der Ruhemodus ist vorbei, nun ist Bewegung angesagt – genau das vermittelst Du Deinem Körper, indem Du Dich streckst und damit die Muskeln leicht dehnst. Der Kreislauf wird dadurch angeregt.

 

9. Bereiten Sie am Vortag schon den Morgen vor

Kleidung zurechtlegen, Kaffeemaschine befüllen - all das kannst Du schon am Vortag erledigen, damit Du am Morgen alles auf einen Griff parat hast. So brauchst Du weniger Zeit in der Früh und kannst in Ruhe aufwachen.

 

10. Dusche mit kaltem Wasser

Dusch Dich bestenfalls kalt oder wechselnd mit heißem Wasser ab. Das macht sofort wach und vertreibt jedem Morgenmuffel den letzten Schlaf aus den Gliedern. Wenn Dir das zu schwer fällt, kannst Du auch morgens das Gesicht mit kaltem Wasser waschen.

 

11. Mache Morgensport, um wach zu werden

Aufraffen lohnt sich: Durch morgendlichen Sport wird Dein Kreislauf in Schwung gebracht und Du startest gleich viel vitaler in den Tag. Und danach fühlst Du Dich garantiert so gut, dass Du den harten Morgen glatt wieder vergisst.

 

Traumhaft bequeme Matratzen jetzt bei Lumizil entdecken:

 

Wieso ist Aufstehen so schwer?

Es gibt mehrere Faktoren, die dazu beitragen, dass wir morgens einfach nicht aus dem Bett kommen. Manchmal kann ein Jobwechsel Wunder bewirken, für den es sich lohnt, jeden Morgen aufzustehen. Denn das morgendliche „Ich-mag-nicht“ im falschen Job lässt einen wie Blei wieder ins Bett zurücksinken. Ein weiterer Grund kann sein, dass Du eine Eule bist, die in den Schlaf- und Wachrhythmus zu einer Lerche gedrängt wird. Denn es gibt 2 Schlaftypen, die Frühaufsteher (Lerchen) und die Aufbleiber (Eulen). Die meisten Jobs sind auf Frühaufsteher abgestimmt. Es gibt aber auch Arbeitszeitmodelle für Spätaufsteher. Eulen sind abends und nachts am produktivsten, während Frühaufsteher den Vormittag am besten nutzen können. Außerdem gibt es chronischen Schlafmangel, der sich einschleicht, wenn Du nicht auf Deine innere Uhr hörst und zu wenig schläfst. Die optimale Schlafdauer musst Du für Dich selbst herausfinden. Diese ist übrigens nicht, wie lange angenommen, bei jedem Menschen acht Stunden lang.

 

Wie lange soll man schlafen?

Schlafforscher haben herausgefunden, dass die ideale Schlafdauer vom Alter abhängig ist. Während es für uns logisch ist, dass Babys und Kleinkinder über 15 Stunden Schlaf brauchen (was auch ihre Intelligenz positiv beeinflusst), weiß kaum jemand, dass sich Jugendliche in der Pubertät auch noch zwischen 8 und 10 Stunden Schlaf gönnen sollten, um sich ideal zu entwickeln. Bei Kindern von 3 bis 5 Jahren sollten 10 bis 13 Stunden und mit 6 bis 13 Jahren 9 bis 11 Stunden bis zum Aufwachen angestrebt werden. 7 bis 9 Stunden Schlaf brauchen wir ungefähr bis zum 64. Lebensjahr. Gerade ab dem Rentenalter, also ab dem Zeitpunkt, an dem wir theoretisch keinen Wecker mehr stellen müssten, reichen uns automatisch weniger Stunden Schlaf.

Wie kann ich ohne Wecker aufwachen?

Aufstehen ohne Wecker - gewusst wie! Lumizil

Statt sich von einem schrillen Wecker aus dem Schlaf reißen zu lassen, wünschen sich viele Schläfer von selbst aufwachen zu können. Einen gesunden Schlaf-/Wachrhythmus kannst Du Dir antrainieren. Denn der Körper besitzt eine innere Uhr, die es zuerst zu erforschen gilt. Beobachte Deinen Rhythmus, indem Du ein Schlaftagebuch führst. Dort notierst Du, wann Du ins Bett gehst und wann Du aufstehst. Finde heraus, wie viel Schlaf Du brauchst und richte Deinen Schlafrhythmus danach. Wenn Du nur mit Wecker aufstehen kannst, bedeutet das oft, dass Du vielleicht zu wenig schläfst und somit an einem chronischen Schlafmangel leidest. Am besten richtest Du Dich nach dem Tageslicht, denn der Körper reagiert bei Dunkelheit üblicherweise mit Müdigkeit. Übe die Entwöhnung vom Wecker am Wochenende oder im Urlaub, wenn Du nicht unbedingt einen Wecker brauchst. Wenn möglich, ersetze an Arbeitstagen den Weckton vorerst durch ein Naturgeräusch wie Vogelzwitschern oder Regen. Verbanne die Schlummertaste aus Deinem Aufwachritual, die mit der inneren Uhr nicht zusammenpasst. Lass Dich vom Sonnenlicht wecken oder besorge Dir eine Tageslichtlampe mit Timer, wenn Du vor Sonnenaufgang aufstehen musst.

Du hast noch Fragen? Zögere nicht und schreib uns an info@lumizil.de oder rufe unsere netten Jungs und Mädels vom Kundenservice an unter 0561 – 941 882 39.

 

 

Facebook
Facebook
PINTEREST
PINTEREST
Instagram

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert.

*

Ich akzeptiere


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial